Ein Fehler des Torwarts und ein Regelverstoß des Schiedsrichters

Lösungen:

Im Fall a) beging der Schiedsrichter einen Regelverstoß:

Wenn ein Mitspieler des Torhüters den ihm zugeworfenen Ball z.B. mit dem Kopf oder auch dem Schienbein (nicht aber mit dem Fuß !) zum Torwart zurückspielt, so darf der Torwart den Ball in die Hände nehmen, auch wenn das Leder den Strafraum vorher nicht verlassen hatte. Diese Regelung gilt seit der Neufassung der Fußballregeln durch die FIFA vor einigen Jahren. Der DFB hat diese neue Regelauslegung peu à peu nachvollzogen.


Im Fall b) mußte der Schiri einen indirekten Freistoß gegen den Torwart verhängen:

Der Tormann darf das Leder nach einer sicheren Ballkontrolle kein zweites Mal mit der Hand berühren, wenn der Ball gewollt oder ungewollt freigegeben wurde. Das trifft auch zu, wenn der Ball z.B. auf Aufprellen im Schneematsch liegen bleibt.