Lösung

Um den Sachverhalt zu klären, muss der Leser kein Sprachwissenschaftler sondern „Mathematiker” sein !

Die Fußballregeln sehen vor, dass dem Schiedsrichter 2-3 Sekunden für die Anwendung der Vorteilsbestimmung bleiben. Da eine „Handvoll Sekunden” überall in Deutschland 5 Sekunden bedeutet, gab es für ersten Spielleiter kein „Zurück” mehr; er musste die zweite Regelübertretung mit einer Spielstrafe (Freistoß) ahnden, während sich im Großstadtbereich der Vorteil bereits innerhalb der Karenzzeit ins Gegenteil verkehrte. Er konnte (musste) die erste Regelwidrigkeit noch berücksichtigen.

Anmerkung zur Lösung: Neuerdings heißt es in den Regeln, die Entscheidung über die Anwendung der Vorteilsbestimmung ist in den nächsten paar Sekunden zu treffen.